Freitag, 21. Februar 2014

Die 7-Tage-Kur

Meine Projektwoche ist jetzt 14 Tage her und ich profitiere immer noch von den abwechslungsreichen Tagen. Nicht nur, dass ich in dieser Woche schreiben, fotografieren und Ausstellungen besuchen konnte, ich habe mir vor allem das Gefühl der inneren Ruhe bewahrt. Sich in diesen Tagen einmal mit Ruhe den Dingen zu widmen, die mir wichtig waren oder die mir vorher wichtig erschienen, aber gar nicht die Bedeutung hatten, die ich ihnen zuschreiben wollte, war ein Erlebnis, dass in mir immer noch nachwirkt.

Hatte ich vorher den Eindruck immer weniger Zeit zu haben oder von Arbeit, Alltag und Ansprüchen meiner Umgebung aufgefressen zu werden, habe ich in nur 7 Tagen gelernt mich auf meine Grundbedürfnisse zu fokussieren.

Mir wurde relativ schnell klar, dass ich neben den wichtigen Dingen wie Arbeit und Familie auch Dinge unterbringen muss, die zu meiner persönlichen Zufriedenheit beitragen. So konnte ich spüren, dass mir das Schreiben im Blog und die Fotografie (besonders die People-Fotografie) zwei wichtige Fixpunkte werden würden. Und sie haben sich seither schon so in meinen Alltag eingemischt, dass sie ein positives Gefühl erzeugen und zukünftig zu meiner Zufriedenheit beitragen können. 

Nicht nur, dass ich mich jetzt intensiver um diesen Blog hier oder meine Fotos kümmere, nein, ich habe den Eindruck, dass meine 7-tägigen Projektwoche so etwas wie eine Kur war, die bestimmt Vorbild für viele andere Menschen sein könnte. Wie wäre es, wenn ich in meinem Blog "Ratschläge für eine 7-Tage-Kur zur Erreichung größerer Selbstzufriedenheit im Zeitalter großer Beschleunigung" aufschreiben würde? Eine nette Idee ;-)

Bestimmt geht es vielen so wie mir. Der Alltag tickt immer schneller. E-Mail, Verkehr, Umwelt, sozialer Druck und Ansprüche steigen und unsereins rettet sich in der Freizeit mehr und mehr ins Internet, in Games oder vor den Fernseher. Die eigenen Potentiale werden aufgegeben zugunsten einer Leistungsgesellschaft, die vermeintlich unser Leben regiert. Selbst die Schüler stehen vor Hürden, die ins Unerreichbare wachsen. G12 ist ein Weg hin zu mehr Druck, Enge und Konflikten in den Familien. Da braucht es dringend einen Weg, den jeder schnell anwenden kann. Denn Zeit haben wir ja nicht, aber die 7 Tage Besinnung kann sich jeder leisten. Jeder!

Aber was kann ich denn in den 7 Tagen erreichen? Das fragen sich vielleicht viel zunächst. Meine Antwort ist: ich kann mich auf das besinnen, was mir wichtig ist, was mir Glück bringt und was meinen Zufriedenheit steigert. Und dabei kann sich das Glück aus mehreren Komponenten zusammensetzen. 

Nehmen wir die Fotografie. Zunächst war es für mich wichtig einen festen Fotoshooting-Termin zu verabreden. Dadurch entstand Verbindlichkeit. Denn man muss sich in den 7 Tagen auch disziplinieren, sonst funktioniert die Woche nicht. Auch dadurch wurde das Fotoshooting eine Aufgabe mit professioneller Ausrichtung und erfüllte mich mit Zufriedenheit. Danach war die Bearbeitung der Bilder ein großer Genuss. Am Ende dann die Veröffentlichung und das Feedback, der Höhepunkt meiner Erfahrung und letztlich die Medizin für meine Alltagsmüdigkeit. 

Ich merke, dass Bestätigung Motivation und Antrieb zugleich ist. Jetzt muss ich den Weg weiter gehen und anderen davon erzählen und viel Fotografieren. Die neuen Visitenkarten, die umgestaltete Website und das geplante Facebook-Portal gehören dazu. Morgen geht es zu meinem 2. Fotoshooting.


SuitsTheme

Excepteur occaecat cupidatat proident, sunt in culpa officia deserunt mollit arnim laborum. Nemo enim ipsam voluptatem quia voluptas aspernatur odit, sed quia consequuntur ratione voluptatem sequi nesciunt.

Keine Kommentare :

Kommentar posten